August 2018

Testbericht Shift 5.3

 

 

Kurz vorneweg: Ich bin ein Fairphone-User der ersten Stunde und finde den Weg, den Firmen wie Shift und auch Fairphone gehen den einzig richtigen in einer Branche, wo die neueste Technologie mehr zählt als existenzsichernde Löhne oder ökologische Nachhaltigkeit. Nebst alledem sollte natürlich das Produkt schon auch überzeugen und vor allem zuverlässig sein, was für mich beim Fairphone 2 leider je länger je weniger der Fall war. Auf der Suche nach einer sinnvollen Alternative habe ich mich an Shiftphone Schweiz gewendet und bin absolut begeistert, dass einem hier die Möglichkeit geboten wird, das Gerät zu testen. Nur schon dafür: Hut ab und vielen Dank!

Schon beim ersten Anblick des Geräts kommt grosse Freude auf: Endlich ein (relativ) fair hergestelltes Gerät, dass auch noch super cool aussieht! Das Design ist schlicht und reduziert auf das notwendigste, das gummibeschichtete Äussere sorgt dafür, dass das Telefon gut in der Hand liegt. Super auch, dass sich 2 Sim-Karten einlegen lassen. Einziger Nachteil am «schlichten» Design: Man kommt weniger ins Gespräch mit Interessierten, da es auf den ersten Blick weniger «speziell» aussieht wie z.B. eben das (klobige und ziemlich auffällige) Fairphone. Aber schlussendlich zählen ja vor allem auch die inneren Werte, auf die ich nun hier einen Blick werfen möchte.  Das Gerät startet sehr flott auf und ist in wenigen Sekunden betriebsbereit. Was mir als erstes auffällt ist der relativ starke Kontrast der Farben auf dem Display, hier wäre weniger definitiv mehr. Von den mit der Kamera geschossenen Fotos kann man das leider nicht behaupten. Diese sind sehr kontrastarm und blass, zudem braucht eine sehr ruhige Hand, um scharfe Bilder zu schiessen. Was ebenfalls sofort ins Auge sticht, ist dass (beim Home-Bildschirm) am oberen und unteren Bildrand die Farben sehr viel dunkler sind als in der Mitte. Das leicht angepasste Android-OS ist jedoch sehr gelungen und die eingekreisten App-Symbole gefallen sehr. Das Touch-Display ist extrem sensitiv, aber mit etwas Übung komme ich gut damit zurecht. Was ich etwas schade finde, ist, dass es keine Benachrichtigungs-Leuchte gibt wenn zB. Mails eingehen, so muss ich immer zuerst das Display einschalten, was ich eher mühsam finde.
Als Outdoor-Begeisterter Mensch spielt die Zuverlässigkeit für mich eine zentrale Rolle. In dieser Hinsicht würde ich die Akkulaufzeit als «mittelmässig» bezeichnen, was bei einer Kapazität von 2'000 mAh aber nicht wirklich erstaunen sollte. Im Standby-Modus verbraucht das Gerät aber so gut wie gar keinen Akku und wenn man immer schön die Hintergrund-Apps schliesst und nicht auf Dauersynchronisation stellt, hält das Gerät im normalen Betrieb (ich pendle pro Tag 2h und benutze vor allem dort das Telefon oft) einen Tag durch. Für Power-User ist es jedoch definitiv nicht gemacht.  Schade auch, dass 4G nicht unterstützt wird, so ist die Datenübertragung oftmals sehr träge. Der GPS-Empfang (getestet im Gelände, bei Wandern) ist ebenfalls mittelmässig, manchmal werde ich gefunden, zum Teil liegt die Position aber hoffnungslos daneben. Insgesamt ist das Gerät aber zuverlässig, ich habe keine Abstürze erlebt und das Telefon tut, was es soll. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
Noch ein Wort zum Thema Fair / nachhaltig / transparent: Hier ist Fairphone meiner Meinung nach einen Schritt voraus. Bei Fairphone finde ich detaillierte Infos zur Herkunft der einzelnen Teile, zu den Unterstützen Projekten und mir scheint, die Firma versucht mit aller Konsequenz ein wirklich faires Telefon zu produzieren, was auch mit sich bringt, viele Teile selber herzustellen. Bei Shift finde ich zwar einen Geschäftsbericht (aus dem Jahr 2016) in dem die Arbeitsweise und Ideologie von Shift beschrieben wird, weitere Details oder Berichte fehlen aber, so dass ich den Erläuterungen einfach «Glauben muss» (und auch tue). Vorbildlich finde ich, dass auf das Konfliktmaterial Coltan verzichtet wird. Könnten die Transparenz und Konsequenz in Sachen Nachhaltigkeit von Fairphone mit dem Design und der Zuverlässigkeit des Shiftphone kombiniert werden, so hätte ich wohl mein Traumgerät in den Händen!

 

FAZIT: Das Shiftphone 5.3 ist ein gutes und preiswertes Mitteklasse-Gerät für alle, die Wert auf Nachhaltigkeit legen, trotzdem ein optisch cooles Gerät möchten und bereit sind, im technischen Bereich Abstriche zu machen. Vor allem das Design und die Zuverlässigkeit überzeugen mich sehr. Für „Power-User“ ist wohl eher das Shift 6m geeignet, ich als „intermediate user“ warte nun auf das Shift 5mq und hoffe, dass dieses bald verfügbar wird! Nochmals Danke Shiftphone für die Testmöglichkeit!  

 

 


Februar 2018
Luk Schmid, 5.3

 

 

 

„Shiftphones Schweiz“ war so nett und hat mir ein SHIFTphone 5.3 Grundgerät als Testgerät zugeschickt. Seit 3 Wochen nutze ich das Gerät. Als frustrierter Fairphone 2 User war der Umstieg vom klobigen und fehleranfälligen Fairphone zum SHIFTphone ein ähnlicher Quantensprung wie vom Feuerstein zum Zippo. Die Mängelliste des Fairphone 2 hat sich bei mir etwa alle 2 Wochen verdoppelt: Wackelkontakt bei der Kopfhörerbuchse, nicht funktionierender Näherungssensor, schlecht gelöteter SD Kartenslot, schlecht konzipiertes case, mangelhafte Akkuleistung bis hin zu wiederkehrenden Systemabstürzen und einem trägen aber bemühten Online Support. Von all diesen Hardware Problemen scheint das SHIFTphone 5.3 nicht betroffen zu sein. Das SHIFTphone ist wertig verarbeitet und mit seinem edlen slim Design kommt beinahe wieder Iphone Stimmung auf, natürlich mit dem entscheidenden Unterschied, dass man eben keinen US amerikanischen, nimmersatten Schurkenkonzern unterstützt, sondern ein kleines, nachhaltiges Familienunternehmen aus Deutschland, welches edle Motive verfolgt - wie übrigens die Hersteller des Fairphones auch. 
Das SHIFTphone 5.3 Grundgerät hat sich im Alltag als soliden und zuverlässigen Begleiter erwiesen. Die Akkuleistung ist mit 2000mAh sicher erweiterungsfähig und für Poweruser eher unterdimensioniert. Beim Nachfolgemodel 6m, welches im Frühjahr 2018 released wird, wird die Akkuleistung verdoppelt.
Auf die weiteren Spezifikationen und die Firmenpolitk möchte ich nicht im Detail eingehen, diese Infos findet man auf der SHIFTphone Homepage. 
Folgende Punkte sind negativ aufgefallen beim SHIFT 5.3: bei meinem Gerät scheint der 3G Empfänger nicht tadellos zu funktionieren. Obwohl 3G Netz verfügbar wäre, verharrt mein Gerät im Edge Netz. Das wäre für mich längerfristig nicht akzeptabel und ein Grund, das Gerät zurück in die Reparatur zu schicken. Eine weitere Auffälligkeit: Ich verbringe relativ viel Zeit in einem Musikstudio. Liegt das SHIFTphone auf dem Studiotisch, hört man das charakteristische, elektromagnetische Rauschen beinahe konstant über die Studiomonitore. In der Regel sollte dies nur der Fall sein, wenn ein Anruf ein – oder ausgeht. Es wäre interessant etwas über die elektromagnetische Verträglichkeit des SHIFTphone zu erfahren. 
Ein weiterer Vergleich zum Fairphone:
Einer der grossen Vorteile des Fairphone ist der modulare Aufbau. Das heisst man kann bequem defekte oder upgrade Teile wie zum Bsp. Das Kameramodul im Fairphoneshop bestellen und selber einbauen. Kurz bei SHIFTphone nachgefragt: Auch das SHIFTphone bietet Ersatzteile an, diese sind nach Absprache mit dem SHIFTphone Support lieferbar und können vom User selber ausgetauscht werden, „wenn er es sich zutraut“ (Zitat Shiftphones Schweiz). Ansonsten besteht die Möglichkeit, das Gerät einzusenden und den Austausch des betroffenen Moduls durch SHIFTphone durchführen zu lassen. Wie so ein Upgrade oder Austausch eines Moduls im Detail abläuft, kann ich leider nicht beurteilen.
Preislich ähneln sich Fairphone und SHIFTphone, allerdings bekommt man beim SHIFTphone meiner Meinung nach das edlere, wertigere und zuverlässigere Gerät. 
FAZIT: Das SHIFTphone 5.3 kommt der grossen Konkurrenz von Apple oder Samsung schon sehr nahe. Alles was Fairphone falsch gemacht hat, scheint SHIFTphone richtig zu machen. Ich würde mir noch ein eigenes Betriebssystem wünschen, damit man sich auch endlich Android bzw. Google entziehen kann. Das Gerät liegt wunderbar in der Hand, der Prozessor arbeitet zuverlässig und die aufgedruckte „Warnung“ auf der Rückseite des SHIFTphone ist sympathisch: „smartphones can be timekillers. There is no greater gift for you today, than the next 24 hours. Use them wisely. People are more important than machines.”

 


September 2017

 

Michi Buchegger,

 

 

 

Testbericht shiftphone 5.2:
"Als erstes möchte ich vorne wegnehmen, dass der Support und die Beratung von Shiftphone, sowie die sofortige Bereitschaft mir ein Testgerät zuzuschicken, absolute Spitzenklasse ist und in der Welt des Mobiltelefon-Handels seinesgleichen sucht! 
Mit Spannung habe ich das Paket, welches mir von shiftphone Schweiz zugeschickt wurde geöffnet und einen ersten Blick auf das shift 5.2 ergattert.
Die Verarbeitung des Gehäuses wirkt auf mich sehr robust, trotz des schlichten Designs. Der Grip ist angenehm, die Oberfläche nicht zu glatt, so dass sich das Handy problemlos mit einer Hand bedienen lässt, ohne dass es aus der Hand rutscht. Die Batterieabdeckung lässt sich sehr gut vom Gehäuse ablösen, das Stecksystem wirkt solide. Der Warnhinweis auf der Rückseite des Gerätes bringt mich zum schmunzeln. Ich starte das Geräte auf. Die Bedienungsknöpfe (An/Aus/Laut/Leise) fühlen sich auch gut an, stehen aber vielleicht ein wenig zu weit ab oder sind zu empfindlich, dazu später aber mehr. Die Aufstartzeit empfinde ich als relativ schnell, das Einrichtungsmenu übersichtlich und leicht verständlich. Ich benutze zum ersten mal seit 5 Jahren wieder einmal eine Android Software und finde mich auf Anhieb zurecht. Die Reaktions-/ und Ladezeiten der unterschiedlichen Apps und Funktionen sind schnell, die Frage stellt sich da nur wie es sich mit vollem Speicher verhalten wird, was ich in meiner Testphase nicht testen konnte. Die Soundqualität überzeugt mich, die Lautstärke lässt sich sehr weit rauf regulieren. Selten so ein lautes Smartphone gehört, was in meinem Fall sehr von Vorteil ist durch meine Tätigkeit auf dem Bau. Der Touchscreen reagiert super empfindlich und ich habe während der ganzen Testphase keine Mühe beim eintippen von Nachrichten. Die Kameraqualität mag mich, trotz der 8mp Frontkamera nicht überzeugen, dies wurde mir aber auch schon vorgängig vom support als Schwachstelle kommuniziert. Der Akku ist mit 2000mAh an der untersten Grenze der Kapazität. Hier steckt sicher noch Verbesserungspotential dahinter. Nun nochmals zu den Bedienknöpfen. Immer wieder hat sich das Phone in meiner Hosentasche selbstständig gemacht. Ich schreibe dies der Empfindlichkeit oder Grösse des On/Off buttons zu. Dutzende male habe ich Sprach-/ oder Videoanrufe gestartet, das eine oder andere mal auch die Taschenlampe, was sich innert kürzester Zeit durch die starke Wärmeentwicklung der LED Lampe bemerkbar machte. Hier würde es sich vielleicht anbieten die Druckempfindlichkeit dieses Buttons zu erhöhen. Alles in allem ziehe ich jedoch ein sehr positives Fazit. Das Phone gefällt mir optisch sehr gut, es ist schlicht, leicht und lässt sich vor allem komplett auseinander nehmen, was meiner Meinung nach der grösste Pluspunkt ist. Das Phone bewegt sich mit seinen technischen Daten und der Software ungefähr im Mittelfeld, zu diesem Preis lässt sich das aber auch nicht bemängeln. Mich habt Ihr überzeugt, ich werde mir definitiv ein shiftphone besorgen, warte jetzt aber einmal die neue Shift6 pro Version ab, welche ja gemäss dem technischen Datenblatt viele Topmodelle der Konkurrenz auszustechen mag."

 


Martin Krumm,
Juni 2017

 

 

 

Jetzt mal etwas ganz unpolitisch.
Ich bin vor knapp 3 Monaten über ein Facebook-Ad von Shiftphone Schweiz gestolpert. 

Ich glaube der ein oder andere von euch auch. Der Gedanke mit dem Kauf eines Smartphones den Arbeitern etwas gutes zu tun und bei den Inhaltstoffen auf die Umwelt zu achten ist lobenwert und darum habe ich spontan ne Mail an Shift geschrieben mit der Bitte eines der Geräte zeitlich begrenzt testen zu können.

 

Ich war positiv von der Reaktion von Seiten SHIFT überrascht als ich nach einem kurzen Schriftverkehr auch tatsächlich ein Testgerät bekommen habe.

 

Ich bekam ein SHIFT7, ein sehr edles Teil mit einem riesen Screen und war vom Aussehen begeistert.
Wer jetzt ein Gerät mit dem neusten Prozessor und dem grössten Speicher erwartet, den muss ich enttäuschen. Die Phones von SHIFT sind nicht primär auf Poweruser ausgelegt, sondern eher für den Durchschnittuser.

 

Also ein Smartphone für meine Kids, meine Eltern oder Gelegenheitsnutzer. Da es auf Android läuft war die Handhabe von meinem Sansung her auch identisch. Die besten Features am Gerät waren die Dual-Sim-Slots, also 2 Sim-Steckplätze, sowie der seperate Akku. Bei den neuen Geräten kann man als User den Akku nicht mehr wechseln. Auch die hohe Ausdauer von ihm hat mich überrascht.

 

Für mich als Vater ist klar, dass meine Kinder nicht immer das neuste von Apple oder Samsung haben müssen wenn es auch mit einem SHIFTphone getan ist.

 

Danke Shiftphone Schweiz für diese Möglichkeit und wir hören uns in einigen Jahren wieder, wenn meine Kids in ein "smartphonefähiges" Alter kommen 😉