August 2018

Testbericht Shift 5.3

 

 

Kurz vorneweg: Ich bin ein Fairphone-User der ersten Stunde und finde den Weg, den Firmen wie Shift und auch Fairphone gehen den einzig richtigen in einer Branche, wo die neueste Technologie mehr zählt als existenzsichernde Löhne oder ökologische Nachhaltigkeit. Nebst alledem sollte natürlich das Produkt schon auch überzeugen und vor allem zuverlässig sein, was für mich beim Fairphone 2 leider je länger je weniger der Fall war. Auf der Suche nach einer sinnvollen Alternative habe ich mich an Shiftphone Schweiz gewendet und bin absolut begeistert, dass einem hier die Möglichkeit geboten wird, das Gerät zu testen. Nur schon dafür: Hut ab und vielen Dank!

Schon beim ersten Anblick des Geräts kommt grosse Freude auf: Endlich ein (relativ) fair hergestelltes Gerät, dass auch noch super cool aussieht! Das Design ist schlicht und reduziert auf das notwendigste, das gummibeschichtete Äussere sorgt dafür, dass das Telefon gut in der Hand liegt. Super auch, dass sich 2 Sim-Karten einlegen lassen. Einziger Nachteil am «schlichten» Design: Man kommt weniger ins Gespräch mit Interessierten, da es auf den ersten Blick weniger «speziell» aussieht wie z.B. eben das (klobige und ziemlich auffällige) Fairphone. Aber schlussendlich zählen ja vor allem auch die inneren Werte, auf die ich nun hier einen Blick werfen möchte.  Das Gerät startet sehr flott auf und ist in wenigen Sekunden betriebsbereit. Was mir als erstes auffällt ist der relativ starke Kontrast der Farben auf dem Display, hier wäre weniger definitiv mehr. Von den mit der Kamera geschossenen Fotos kann man das leider nicht behaupten. Diese sind sehr kontrastarm und blass, zudem braucht eine sehr ruhige Hand, um scharfe Bilder zu schiessen. Was ebenfalls sofort ins Auge sticht, ist dass (beim Home-Bildschirm) am oberen und unteren Bildrand die Farben sehr viel dunkler sind als in der Mitte. Das leicht angepasste Android-OS ist jedoch sehr gelungen und die eingekreisten App-Symbole gefallen sehr. Das Touch-Display ist extrem sensitiv, aber mit etwas Übung komme ich gut damit zurecht. Was ich etwas schade finde, ist, dass es keine Benachrichtigungs-Leuchte gibt wenn zB. Mails eingehen, so muss ich immer zuerst das Display einschalten, was ich eher mühsam finde.
Als Outdoor-Begeisterter Mensch spielt die Zuverlässigkeit für mich eine zentrale Rolle. In dieser Hinsicht würde ich die Akkulaufzeit als «mittelmässig» bezeichnen, was bei einer Kapazität von 2'000 mAh aber nicht wirklich erstaunen sollte. Im Standby-Modus verbraucht das Gerät aber so gut wie gar keinen Akku und wenn man immer schön die Hintergrund-Apps schliesst und nicht auf Dauersynchronisation stellt, hält das Gerät im normalen Betrieb (ich pendle pro Tag 2h und benutze vor allem dort das Telefon oft) einen Tag durch. Für Power-User ist es jedoch definitiv nicht gemacht.  Schade auch, dass 4G nicht unterstützt wird, so ist die Datenübertragung oftmals sehr träge. Der GPS-Empfang (getestet im Gelände, bei Wandern) ist ebenfalls mittelmässig, manchmal werde ich gefunden, zum Teil liegt die Position aber hoffnungslos daneben. Insgesamt ist das Gerät aber zuverlässig, ich habe keine Abstürze erlebt und das Telefon tut, was es soll. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
Noch ein Wort zum Thema Fair / nachhaltig / transparent: Hier ist Fairphone meiner Meinung nach einen Schritt voraus. Bei Fairphone finde ich detaillierte Infos zur Herkunft der einzelnen Teile, zu den Unterstützen Projekten und mir scheint, die Firma versucht mit aller Konsequenz ein wirklich faires Telefon zu produzieren, was auch mit sich bringt, viele Teile selber herzustellen. Bei Shift finde ich zwar einen Geschäftsbericht (aus dem Jahr 2016) in dem die Arbeitsweise und Ideologie von Shift beschrieben wird, weitere Details oder Berichte fehlen aber, so dass ich den Erläuterungen einfach «Glauben muss» (und auch tue). Vorbildlich finde ich, dass auf das Konfliktmaterial Coltan verzichtet wird. Könnten die Transparenz und Konsequenz in Sachen Nachhaltigkeit von Fairphone mit dem Design und der Zuverlässigkeit des Shiftphone kombiniert werden, so hätte ich wohl mein Traumgerät in den Händen!

 

FAZIT: Das Shiftphone 5.3 ist ein gutes und preiswertes Mitteklasse-Gerät für alle, die Wert auf Nachhaltigkeit legen, trotzdem ein optisch cooles Gerät möchten und bereit sind, im technischen Bereich Abstriche zu machen. Vor allem das Design und die Zuverlässigkeit überzeugen mich sehr. Für „Power-User“ ist wohl eher das Shift 6m geeignet, ich als „intermediate user“ warte nun auf das Shift 5mq und hoffe, dass dieses bald verfügbar wird! Nochmals Danke Shiftphone für die Testmöglichkeit!  

 

 

Patrick Dreher - Besitzer eines SHIFT4.2

 

 

„Wenn ich mir ein Produkt kaufe, überlege ich mir, wie es entstanden ist, wo es herkommt, aber auch, wer die Leute dahinter sind. Das mache ich im Alltag so, beim Velo, aber auch beim Telefon. Aus diesem Grund habe ich mir das SHIFTphone 4.2 gekauft. Ich nutze es im Qulitätsmanagement um Fotos zu machen und diese auch zu teilen mit anderen. Social Media ist ein Thema, Facebook, Twitter, aber auch telefonieren. Beim Sport nutze ich es ganz viel, darum habe ich auch ein Panzerglas draufgemacht und das Bumper Case ran gemacht. Ich wünsche mir, dass mehr Leute das SHIFTphone entdecken. Für mich ist es eine gute Sache und ich kann dahinter stehen.“ 

 


Barbara Steiner, hat ein SHIFT5.2

 

 

"Als mein letztes Handy nach einem Sturz ins Wasser den Geist aufgab, suchte ich nach einem Ersatz mit einem ansprechenden Design, das möglichst fair und nachhaltig produziert wurde und bei dem man auch den Akku rausnehmen kann zum trocknen, falls es wieder einmal nass werden sollte. Nun habe ich ein SHIFTphone5.2 und bin sehr zufrieden damit. Es sieht gut aus, kann alles, was man heutzutage von einem Smartphone erwartet und ist mit seinem Android System wirklich einfach in der Handhabung. Und sollte ich doch einmal eine Frage habe, kann ich ganz einfach online nachschauen, im Kundenforum, im Wiki oder auf Youtube. Zudem kommt mein neues Handy nicht von einem Grosskonzern, sondern von einem kleinen Unternehmen, das dank einer Crowdfunding Kampagne durchstarten konnte. Eine rundum zufriedene Sache also."

 


Adnan Makarevic - hat ein SHIFT5.2 getestet

 

"Du bist ein Powertester.

Welche Ansprüche hast du an ein Smartphone?"

 

 

"In erster Linie muss die Performance stimmen. Die Reaktionszeit muss gut sein, die Übergänge müssen in allen Bereichen flüssig sein. Die zweite Sache ist natürlich die Akkuleistung. Der Akku sollte mindestes zehn Stunden am Tag halten. Und die dritte, sehr wichtige Anforderung ist die Kamera. Die Kamera sollte einfach Spitzenqualität liefern. Ich durfte ein SHIFTphone testen. Meine persönlichen Anforderungen erfüllt das Gerät nicht. Ich sehe es eher für die Zielgruppe von Leuten, die keine so grossen Anforderungen an die Performance oder die Kameraqualität stellen, sondern einfach tagsüber erreichbar sein wollen, die ihre Mails beantworten und ein paar Sms der Whats App Nachrichten schreiben wollen. Und die natürlich ein gutes Gefühl haben wollen, weil das Gerät faire Arbeitsbedingungen verspricht."